Nachbarn und Ordnungshüter – so bleibt am Umzugstag alles friedlich - Studenten Umzugshilfe

Nachbarn und Ordnungshüter – so bleibt am Umzugstag alles friedlich

Umziehen ist anstrengend, macht Krach und kann ziemlich chaotisch werden, wenn nicht alles klappt wie geplant. Kleine Konfliktsituationen mit den alten oder neuen Nachbarn oder Mitarbeitern des Ordnungsamtes kommen dabei häufiger vor, als viele denken. Wer noch nicht oft die Wohnung gewechselt hat, läuft im Stress Gefahr, in Fettnäpfchen zu tappen, die Nerven rauben und manchmal sogar richtig Geld kosten. Wenn Sie einige Tipps von Profis der Studenten-Umzugshilfe berücksichtigen und am Umzugstag nicht den Kopf verlieren, wird Ihnen alles reibungslos gelingen.

Gute Stimmung in der Nachbarschaft bewahren

Ein Umzug ist immer eine Ausnahmesituation. Besonders in Mietshäusern lässt sich manchmal nicht vermeiden, dass Nachbarn sich ein wenig gestört fühlen, weil es im Treppenhaus laut ist oder sie kurz abwarten müssen, wenn Sie mit Kartons den Durchgang blockieren. Dennoch gibt es viele Punkte, an denen es möglich ist, Rücksicht zu zeigen:

  1. Legen Sie Ihren Umzug sowie Renovierungen möglichst nicht auf den späten Abend oder die Mittagszeit. Familien mit kleinen Kindern und alte Leute könnten sich sonst beschweren.
  2. Achten Sie vor dem Haus darauf, niemanden mit Ihrem Transporter einzuparken. Dass Ihre Nachbarn zur Arbeit kommen, ist ebenso wichtig wie Ihr Umzug.
  3. Falls Sie im Treppenhaus Schmutz oder Beschädigungen hinterlassen, sorgen Sie dafür, dass diese zügig beseitigt werden.
  4. Verstopfen Sie Müll- und Papiertonnen nicht mit aussortiertem Hausrat und Ihren alten Umzugskartons. Im Zweifelsfall können Sie den Hausmeister fragen, wie Sie Sperrmüll unkompliziert loswerden.
  5. Achten Sie darauf, dass während des gesamten Umzugs keine Verletzungsgefahr besteht. Wenn beispielsweise Kinder im Treppenhaus spielen und Sie etwas schweres fallen lassen, kann das schlimme Folgen haben.

Sicherheit beim Transportieren und Parken

Situationen, in denen Sie an Ihrem Umzugstag in Kontakt mit Ordnungshütern geraten könnten, entstehen vor allem im Straßenverkehr. Gerade was den Transport Ihres Hausrats betrifft, sollten Sie keine Experimente wagen, sondern besser mit Unterstützung der Studenten-Umzugshilfe ein geeignetes Fahrzeug leihen. Wir kooperieren  mit einem großen Autovermieter und können Ihnen darüber günstige Sonderkonditionen für Ihren Transporter anbieten. Zudem müssen Sie sich trotz Stress an die Straßenverkehrsordnung halten. Falls Sie ausnahmsweise im Halteverbot parken, werden die Beamten Ihren Umzug nicht als Ausrede akzeptieren. Wer das vermeiden möchte, lässt sich nach vorheriger Absprache  mit unserem Serviceteam zum kleinen Aufpreis von der Studenten-Umzugshilfe  deutschlandweit Halteverbotszonen am Ein-und Auszugsort einrichten. Das Beschaffen der entsprechenden Genehmigung und die Genehmigungsgebühr, die Schildermiete sowie das Aufstellen und Abholen der Schilder ist dabei inklusive.

Professionelle Unterstützung nutzen

Für einen möglichst entspannten Umzug ist es immer empfehlenswert, Unterstützer mit Erfahrung zu engagieren. Die von der Studenten-Umzugshilfe vermittelten Helfer sorgen für nur 10 Euro pro Stunde (zzgl. Vermittlungsgebühr) dafür, dass Sie Ihren großen Tag reibungslos bewältigen.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben