Wie packt man Umzugskartons richtig - Studenten Umzugshilfe

Wie packt man Umzugskartons richtig

Ein Umzug ist aufwendig und stressig, aber mit der richtigen Vorbereitung geht das Umziehen deutlich leichter. Und diese Vorbereitung fängt beim Umgang mit den Umzugskartons an. Wer die Kartons richtig packt, dem werden es die Umzugshelfer danken. Ob nun private Helfer, eine Spedition oder aber eine Studenten Umzugshilfe – alle freuen sich über korrekt gepackte Umzugskisten. Gut gepackt ist halb umgezogen!

Vorbereitung

Der Umzug ist der perfekte Anlass, sich von Altlasten zu trennen. Schon Wochen vor dem geplanten Umzugstermin sollten Sie beginnen, Haus oder Wohnung zu entrümpeln und Altes zu entsorgen oder in den Sperrmüll zu geben. Eventuell lassen sich auch einige Dinge noch verkaufen. Alles, was Sie vorab aussortieren, nimmt keinen Platz mehr in den Umzugskisten weg!

Spätestens eine Woche vor dem Umzugstermin sollte die Mehrheit der Kisten gepackt sein, damit die Umzugshelfer am Tag des Umzugs sofort loslegen können. Vieles wird schon lange vor dem Umziehen nicht mehr benötigt, beispielsweise Skiausrüstung, Bücher und Schallplatten, Winterkleidung im Sommer und vieles mehr. Nur die häufig benötigten Dinge sollten erst zum Schluss eingepackt werden.

© via Pinterest @ Living at Home

Die Kartons

Am einfachsten verläuft das Packen und Umziehen mit speziellen Umzugskartons, die entsprechend stabil sind, über Grifflöcher verfügen und dank einheitlicher Größe im Umzugswagen einfach zu stapeln sind. Gebrauchte Kisten vom Supermarkt oder Ähnliches sind nicht stapelbar, weniger tragfähig und oft auch verschmutzt.

Beschriftung und Übersicht

Es erleichtert das Ankommen im neuen Zuhause ungemein, wenn der Hausstand organisiert auf die Umzugskisten verteilt wird. Sinnvoll ist es, nach Räumen sortiert zu packen und dann den jeweiligen Karton oben und an der Seite mit dem „Zielraum“ und dem Inhalt zu beschriften. So haben die Umzugshelfer bei der Ankunft leichtes Spiel, alles auf die richtigen Räume zu verteilen. Das Auspacken kann systematisch nach Bedarf geschehen. Noch besser ist eine komplette Liste, auf der Sie den Überblick über die nummerierten Kisten behalten. So können Sie beim Einzug gezielt die Kisten zuerst öffnen und auspacken, die zuerst benötigt werden.

© via Pinterest @ WUNDERWEIB .de

Füllmenge und Gewicht

Die Rücken Ihrer Helfer werden es Ihnen danken, wenn die Kisten mit maximal zwanzig Kilo befüllt sind! Dabei sollten grundsätzlich die schweren Dinge unten sein und der obere Teil mit leichteren Gegenständen befüllt werden. Nutzen Sie den Platz in den Umzugskartons aus, aber achten Sie darauf, dass der Deckel sich nicht wölbt. Denn dann lassen sich die Kisten nicht mehr stapeln! Außerdem müssen die Grifflöcher unbedingt frei zugänglich sein, damit die Kisten auch gut gegriffen und getragen werden können. Also entweder den Bereich um die Grifflöcher mit flexiblem Material (wie Wäsche) füllen oder aber bei unnachgiebigem Füllgut (Bücher) freilassen.

Kleidung

Auch hier gilt: Schweres unten, Leichtes oben. Also gehören schwere Winterkleidung, Mäntel, Pullover und Hosen nach unten. Für besonders empfindliche und wertvolle Kleidung sind spezielle Kleiderkartons erhältlich, in denen die Wäsche hängend transportiert werden kann.

Gläser und Geschirr

Geschirr ist sehr schwer, daher sollten Sie darauf achten, die Kisten keineswegs zu voll zu machen. Zeitungspapier ist zwar ein beliebtes Polstermaterial, färbt aber schnell ab. Besser geeignet ist Luftpolsterfolie für die Auspolsterung von Kartonboden und –wänden. Die einzelnen Geschirrteile können Sie dann in Packpapier einschlagen und die Lücken zwischen den Teilen mit Geschirrhandtüchern oder Ähnlichem auspolstern. Ein vorsichtiger Rütteltest zeigt, ob alle Teile dicht gepackt sind oder sich während des Transportes bewegen würden.

Bücher

Bücher gehören zu den schwersten Gegenständen im Haushalt. Die Kisten sollten höchstens zur Hälfte mit Büchern gefüllt werden, in den oberen Teil gehören unbedingt leichte Dinge wie Wäsche. Die Bücher sollten Sie mit den Buchrücken zueinander stellen – das verhindert, dass die Bücher beim Transport ineinander rutschen und sich gegenseitig verknicken.

© via Pinterest @ Living at Home

Weitere Tipps

Für den unmittelbaren Bedarf am Umzugstag sollten Sie eine oder zwei Kisten planen, in denen Sie Dinge wie Kaffeemaschine, Seife, Toilettenpapier, Schere, Pflaster oder Mülltüten sammeln, die für die fleißigen Helfer und letzte Aufräumarbeiten benötigt werden. Auch Stift und Papier, Maßband und Handyladekabel gehören in diesen Karton und sollten entweder mit dem Auto transportiert oder als Letztes in den Umzugswagen gepackt werden. Bewährt hat sich außerdem ein Reservekarton, der alle Dinge aufnimmt, die beim letzten Rundgang noch auffallen und gepackt werden müssen, wie beispielsweise Lampen oder Putzzeug in der alten Wohnung. Die passenden Umzugskartons finden Sie bei unserem Partner DerUmzugsShop!

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben