Wie Sie Ihre neuen vier Wände kindersicher gestalten - Studenten Umzugshilfe

Wie Sie Ihre neuen vier Wände kindersicher gestalten

Häufig sind die lieben Kleinen ja der Grund für einen Umzug. Nachwuchs kündigt sich an oder ist schon da, und eine größere Wohnung ist nötig. Sicher macht es Ihnen viel Spaß, das Kinderzimmer für Ihren kleinen Liebling zu gestalten. Bestimmt freuen Sie sich schon, dass alle großen und kleinen Familienmitglieder im neuen Heim viel Platz und auch ein bisschen Freiraum für sich haben? Damit Ihr Neustart mit Kleinkindern von keinem Malheur getrübt wird, nehmen Sie sich Zeit für die Sicherheit. Wahrscheinlich stehen vor, während und nach dem Umzug viele Dinge auf Ihrer „To Do“-Liste. Trotzdem sollte der Fokus auf einem kindersicheren neuen Zuhause liegen, damit Ihr Nachwuchs gesund und munter bleibt. Hier finden Sie einige Tipps zu wichtigen Sicherheitsaspekten. Die können Sie schnell und vor allem gleich zu Beginn umsetzen.

Sicherheit beim Umziehen

Bevor es ans Einrichten der neuen Wohnung oder des neuen Hauses geht – achten Sie auch während der Umzugsvorbereitungen und des Umzugs darauf, dass Ihre Kinder gut beaufsichtigt sind. In der Hektik, aber auch in der Euphorie eines Umzugs, fehlt den Erwachsenen oft die Muße, Kleinkinder im Auge zu behalten. Deshalb ist ein „Umzugshelfer“, zum Beispiel Oma oder Opa, wichtig, der nur eine einzige Aufgabe hat: auf das Wertvollste, mit dem Sie umziehen, achtzugeben – auf Ihre Kinder!

Das Umfeld wahrnehmen

Bestimmt haben Sie unzählige Ideen, wie Sie Ihre Wohnung, Ihr Haus und einen eventuellen Garten gestalten möchten. Sicher haben Sie sich auch die Umgebung, die Wohnstraße, den Stadtteil angeschaut. Wahrscheinlich waren Sie schon öfter vor dem Umzug dort. Nehmen Sie sich bitte unmittelbar nach dem Einzug trotzdem noch einmal Zeit. Prüfen Sie zum Beispiel bei Neubauten, ob Handwerker Werkzeuge, Materialien, Löcher oder anderes draußen (oder drinnen) hinterlassen haben. Schon eine an die Wand gelehnte, noch nicht montierte Tür, Holz- oder Glasplatte kann beim Umfallen schwerste Verletzungen verursachen. Checken Sie, welche Straßengräben, Wasserläufe, viel befahrene Straßen es gibt – und passen Sie doppelt gut auf wie ohnehin schon, wenn Ihr Kind die neue Umgebung erkundet.

Wohnungscheck I – Strom, Hitze und scharfe Kanten

Schaffen Sie sich Kindersicherungen für Steckdosen an. Gehen Sie Raum für Raum durch. Installieren Sie Fenstersicherungen, damit die Kinder das Fenster nicht öffnen und herausfallen können. Wo nötig, sind auch Schubladensicherungen empfehlenswert. Bekleben Sie spitze Ecken von Möbeln mit den im Baumarkt erhältlichen „runden Ecken“. Installieren Sie in der Küche ein Herdgitter, damit Ihr Kind keinen Topf mit Heißwasser herunterziehen kann. Checken Sie die Armaturen in Bad und Küche – falls die Kinder noch nicht mit dem Mischen von Temperaturen vertraut sind und aus dem Warmwasserhahn zu heißes Wasser kommt.

Wohnungscheck II – Fallen oder Kippen

Sichern Sie Treppen, Balkone und ähnliches mit Schutzgittern. Wenn Sie Möbel aufbauen, tun Sie dies vollständig (keine gefährlichen Provisorien, an denen noch Schrauben herausstehen oder unzureichend befestigte Teile abfallen können!). Verbinden Sie nicht nur Hängeregale, sondern auch stehende Möbel mit der Wand. Bei Rigips- und ähnlichen Wänden, die Winkeln, Schrauben und Dübeln wenig Halt geben, sind spezielle Rigipsdübel oder eine Wandverstärkung empfehlenswert. Der Umkippschutz kann für hohe Schränke, aber auch schon für halbhohe Kommoden lebenswichtig für Ihre Kleinen sein! Denn die allerjüngsten Entdecker sind Meister darin, viele Schubladen aufzuziehen. Dadurch verlagert sich der Schwerpunkt eines Möbelstückes enorm. Auch Einrichtungsgegenstände, die normalerweise sicher stehen, kippen dann um. Deshalb – lieber wenig aufbauen, aber fachgerecht und sicher. Und sichern Sie bitte auch alle Lampen, schwere Zimmerpflanzen und ähnliches!

Einrichten, aber sicher

Achten Sie darauf, Putzmittel, Medikamente, Hygieneartikel, Pflanzendünger, Farben, Alkohol, Salz, teils auch Werkzeuge, Küchengeräte und mehr kleinkindersicher zu verwahren. Dazu bieten sich hoch aufgehängte, abschließbare Schränke an. Kümmern Sie sich vorrangig darum, bevor Sie andere Möbel aufbauen. Denn insbesondere nach dem Einzug stehen oft noch viele Kartons herum, an die kleine Kinder vielleicht herankommen. Wenn Sie keine Zeit haben, gleich alles sicher zu verstauen, können Sie gefährliche Dinge bei Ihren Eltern oder Freunden einlagern und später holen.

Fazit – Augen auf!

Wenn Sie Ihr neues Zuhause sorgfältig wahrnehmen, fällt Ihnen sicher noch mehr ein, was in Ihrer individuellen Wohnsituation die Sicherheit erhöht. Sehen Sie das neue Zuhause mit dem Auge Ihres Kindes. Investieren Sie lieber einmal mehr etwas Zeit und Geld in Sicherheit als einmal zu wenig. Dann steht einer sicheren Zukunft im neuen Heim nichts im Wege!

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben