Kindergartenwechsel wegen Umzug - Studenten Umzugshilfe

Kindergartenwechsel wegen Umzug

Mit kleinen Kindern umzuziehen, ist immer aufregend. Nicht nur für die Kleinen, auch für die Eltern. Das gewohnte, meist liebgewonnene Umfeld wird verlassen. Ein neues Kinderzimmer wird eingerichtet. Ein neues Umfeld will entdeckt und neue Spielkameraden wollen gefunden werden. Häufig steht auch der Wechsel des Kindergartens an. Mit ein bisschen Vorbereitung wird der Umzug auch für Ihr Kindergartenkind ein spannender, positiver neuer Lebensabschnitt.

Sich frühzeitig und umfassend orientieren

Schauen Sie sich an Ihrem neuen Wohnort frühzeitig um: Welcher Kindergarten liegt in der Nähe und/oder auf Ihrem Arbeitsweg? Welche Betreuungsangebote bietet er? Passen die Kindergartenzeiten zu Ihren Arbeitszeiten und denen Ihres Partners? Wünschen Sie einen konfessionsgebundenen Kindergarten, einen Waldkindergarten oder wünschen Sie Betreuungsangebote, die die Inklusion von Kindern mit Handicap beinhalten? Wenn Ihr Kind in der Kita auch Mittagessen isst, informieren Sie sich über das dortige Speiseangebot – insbesondere, wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter Allergiker sind. Schauen Sie frühzeitig auf den offiziellen Webseiten Ihres neuen Wohnortes, der dortigen Kindertagesstätten oder der Kindergartenträger wie zum Beispiel den Kirchengemeinden. Dort sowie durch Rückfragen bei den Sekretariaten finden Sie auch Informationen zu Anmeldeformalitäten und -fristen. Auch, wenn es einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz gibt, ist es nicht gewährleistet, dass sie Ihren Wunschkindergarten und die für Sie passenden Betreuungszeiten bekommen. Informieren Sie sich deshalb frühzeitig, am besten telefonisch oder persönlich, über Aufnahmekriterien, freie Plätze und eventuelle Wartelisten. Es hilft auch, sich persönlich am neuen Wohnort umzuschauen. Häufig werden Sie schnell herausfinden, wer Ihrer künftigen Nachbarn ebenfalls Kindergartenkinder hat. Wenn Sie sich dort vielleicht schon vor dem Umzug vorstellen, können Sie gleich nach Erfahrungen mit den Kindergärten des Ortes fragen.

Das Kind in jeder Hinsicht „mitnehmen“

Auch wenn Ihr Kindergartenkind noch sehr klein ist – beziehen Sie es weitest möglich in den bevorstehenden Umbruch mit ein. Sicher können drei- bis fünfjährige noch keinen Planungshorizont von mehreren Monaten überblicken. Auch können Kita- und Vorschulkinder meist noch nicht abstrahieren, vorausschauen oder gar diskutieren, welche Möglichkeiten und Chancen das neue Umfeld bietet. Aber Ihr Nachwuchs wird sicher spüren, dass Sie und Ihr Partner den Umzug vorbereiten. Deshalb sollten Sie es kindgerecht einbeziehen. Versuchen Sie, Ihre Kinder dabei nicht mit eventueller Unsicherheit bei der Kindergartensuche „anzustecken“. Bereiten Sie es behutsam auf die Neuerungen vor. Lassen Sie Ihre Jüngsten durch Ihre eigene Haltung und Stimmung spüren, dass die durch einen Umzug entstehenden Veränderungen überwiegend positiv sind. Heben Sie auf kindgerechte, einfache Weise die Besonderheiten des neuen Wohnorts, das eigene (oder größere) Kinderzimmer und ähnliches hervor. Betonen Sie auch, was alles trotz des Umzugs bleibt – Mama und Papa, Oma und Opa, die mit Ihrem Kind umziehenden Kuscheltiere und das Lieblings-Spielzeug, und der Kontakt zu den bisherigen Spielkameraden.

Gut vorbereitet und begleitet den Kindergarten wechseln

Gestatten Sie Ihrem Kind (und sich selbst) auch eine gewisse „Angst“ vor dem Neuen. So lange sich diese nicht dauerhaft festsetzen und zu massiven Entwicklungs-, Verhaltens- oder Gesundheitsstörungen führen, ist das völlig in Ordnung. Beziehen Sie gegebenenfalls auch den oder die bisherigen LieblingserzieherInnen oder Gruppenleiter Ihres Kindes mit ein. Insbesondere, wenn Ihr Kind dauerhaft Ängste herausbildet und den Umzug unterschwellig oder offen stark ablehnt, ist ein Gespräch mit dem Fachpersonal im Kindergarten hilfreich. Gute Erzieherinnen werden den bevorstehenden Umzug eines Kindes in der Gruppe thematisieren und Ihr Kind ebenfalls bis zum Umziehen begleiten und stärken. Nehmen Sie sich, auch wenn es in der hektischen Phase der Umzugsvorbereitung manchmal schwerfällt, insbesondere jetzt Zeit für Familien- und Vorleserituale, die Ihrem Kind Sicherheit geben. Es gibt auch eine große Anzahl an altersgerechten, hochwertigen Kinderbüchern, die Veränderungen, Umzüge und neue Lebensumfelder kindgerecht thematisieren. Entscheidend ist auch, dass Sie sich für den ersten Tag, den Ihr Kind in der neuen Kindertagesstätte verbringt, Zeit nehmen. Vielleicht bleiben Sie, wie am allerersten Tag im alten Kindergarten auch, einige Zeit dabei. Auch im neuen Kindergarten werden die Erzieher und Erzieherinnen Erfahrungen damit haben, neue Kinder in die Kindergartengruppe einzuführen – damit sich Ihre Jüngsten bald am neuen Ort so richtig wohlfühlen.

0 Antworten

  1. […] müssen sich in das neue Umfeld einleben, haben oft neue Bezugspersonen in Beruf, Schule oder Kindergarten. Meistens steht im gesamten Alltag ein Neustart an. Besonders Kinder reagieren oft stark auf einen […]

Einen Kommentar schreiben