5 gute Gründe, warum sich ein Umzug nach Erfurt lohnt

Nur 5 Gründe? Der Autor dieses Beitrags hat beruflich einige Zeit in einem Callcenter in Thüringens Landeshauptstadt verbracht. Obwohl das schon einige Jahre her ist, fallen mir spontan noch heute mehr als ein Dutzend Gründe ein, warum „man oder frau“ nach Erfurt umziehen sollte. Wenn der Autor in die grüne und kulturell reiche Mitte Deutschland umsiedeln müsste, dann wäre Erfurt ganz sicher in der engeren Wahl . Dabei ist die Konkurrenz an reizvollen Städten, die (grob gesagt) „mittendrin“ in Deutschland liegen, groß: Aber wem Leipzig zu groß, Kassel und Dessau zu modern, Gotha und Weimar zu museal sind, den zieht es vielleicht nach Erfurt. Zum Arbeiten, Studieren, Wohlfühlen.

Hier wird der Versuch unternommen, 5 Top-Gründe für einen Umzug nach Erfurt zu beschreiben:

1. Das Stadtbild im Zentrum Erfurts

Wer durch die Erfurter City spaziert, erlebt Gassen mit geschlossener, mittelalterlich anmutender Fachwerkbebauung – aber auch einen faszinierenden Architekturmix aus Romanik, Gotik, Gründerzeit und Moderne. Zu den städtebaulichen Highlights zählen das Ensemble des Erfurter Doms und die mit Fachwerkhäusern bebaute Krämerbrücke über den Fluss Gera. Der wird hier Breitstrom genannt. Keine andere Brücke nördlich der Alpen wird bewohnt. Auch in anderen Innenstadtbereichen von Erfurt wohnen zahlreiche Menschen. Das historische Zentrum ist also kein reines „Touristenviertel“ wie in manch anderen beliebten Stadtkernen.

2. Kultur, Ausgehen, Shopping

Die Domstufenfestspiele, das Kabarett „Die Arche“, das Puppentheater am Waldspeicher sowie „Die Schotte“, das Kinder- und Jugendtheater sind Besuchermagnete. Auch die Alte Synagoge, Naturkunde-, Anger- und Stadtmuseum sowie die Kunsthalle zählen zu den besucherstärksten Stätten unter den vielen Kulturangeboten Erfurts. Große Kaufhäuser bieten exzellente Shoppingmöglichkeiten. Zahlreiche kleine Cafés, Clubs, inhabergeführte Geschäfte und Galerien sorgen für jede Menge Flair.

3. Die Verkehrsverbindung

Erfurt bietet Groß- und Altstadtflair, aber mit kurzen Wegen. Rund die Hälfte der knapp über einhunderttausend Arbeitsplätze Erfurts sind Arbeitsplätze von Pendlern, die aus den Umland einpendeln. Per Auto, Bahn, Bus oder Fahrrad. Die Straßenbahn zuckelt gemütlich durch das teils verkehrsberuhigte Zentrum. Falls Sie planen, in die Erfurter Innenstadt zu fahren: Tram und Busse bringen Fahrgäste auch schnell hinaus zu den Gewerbegebieten, zum Beispiel am Flughafen, zur Messe Erfurt oder zum Hauptbahnhof.

4. Gärten und Parks

Einer der naheliegendsten Gründe, um nach Erfurt umzusiedeln, sind der egapark auf dem Cyriaksberg und die vielen weiteren Erfurter Grünanlagen. Sie dienen vielen Neu- und Alt-Erfurtern und Touristen als Naherholungsraum, einigen aber auch als berufliche Inspiration. Wer Gärtner, Obstbauer oder Landschaftsarchitekt ist oder werden möchte, für den ist Erfurt ohnehin eine Art „Heiliger Gral“. Denn in Erfurt befindet sich praktisch eine Wiege der deutschen Gartenbaukunst. Parkanlagen, Obst-, Gemüse- und Blumenkultur zeugen in der Stadt und im Umland davon, dass hier seit über 300 Jahren bedeutende Landschaftsarchitekten und Gärtner tätig waren und sind. In Erfurt befindet sich das Deutsche Gartenbaumuseum. Im Landschaftslehrpark auf dem Grünen Campus der Fachhochschule werden künftige Generationen ausgebildet.

5. Die Bildungsangebote

Wer andere Berufe ergreifen möchte, ist in der 214.000 Einwohner-Stadt Erfurt ebenfalls richtig. Das zeigt der Blick auf die von der Stadtverwaltung veröffentlichen Zahlen für das Jahr 2019. Die Bildungslandschaft ist leistungsstark und vielfältig – angefangen bei über einhundert Kitas und ähnlichen Einrichtungen, 27 Grundschulen, rund 40 weiterführenden (mit 9 Gymnasien) sowie 20 beruflichen Schulen. Neben der Fachhochschule gibt es eine Internationale Hochschule, eine Musikschule und die Universität. Dort studierte kein Geringerer als Martin Luther Philosophie.

Planen Sie, mit Kindern nach Erfurt umzuziehen? Ihr Nachwuchs sagt jetzt vielleicht, „Schule und Bildung, das ist doch langweilig“. Dann ist hier der ultimative Grund Nr. 6, um den Umzug nach Erfurt anzugehen:

Das Elefantenbaby – das erste in Erfurt geborene

Der kleine Dickhäuter erblickte am 5. August 2020 im Thüringer Zoopark das Licht der Welt. Besuchen Sie gleich nach dem gelungenen Umzug den süßen Erfurt-Ele und seine Mama Chupa. Sind Ihre Kinder immer noch nicht überzeugt? Dann zeigen Sie ihnen bitte das offizielle Video vom ersten Freigang von Elefantenmama und -töchterchen hier

Wer beteiligt sich an der Namenssuche für das kleine Elefantenmädchen?

 

Fotoquelle: Pixabay

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.