Der Alltag läuft. Sie kennen sich dort, wo Sie wohnen, richtig gut aus. Aber beschleicht Sie immer öfter das Gefühl, dass „die Luft raus“ ist? Dass ein Tapetenwechsel Ihnen mal guttun würde? Reicht ein Urlaub, um einmal wieder etwas anderes zu sehen und frischen Wind ins Leben zu bringen? Oder möchten Sie über einen Umzug nachdenken?

Häufig wird die Vorfreude auf eine neue Wohnung von einem Gedanken überschattet: der Sorge vor dem Umzug. Ein Umzug birgt erhebliches Stresspotential, denn innerhalb kürzester Zeit müssen alle Möbel, Haushaltsgeräte, Erinnerungen, Kleidungsstücke und weitere Besitztümer vom alten ins neue Heim geschafft werden.

Ein Umzug steht ins Haus und das bedeutet in der Regel viel Arbeit und Zeitaufwand. Da ergibt es durchaus Sinn, sich schon vor dem eigentlichen Umzug von Sachen zu trennen, die nicht mehr gebraucht werden oder in der neuen Wohnung keinen Platz mehr finden.

Landflucht ist heutzutage genauso ein Thema wie es seit Beginn der Industrialisierung war. In dem Artikel auf diesem Blog soll es darum gehen, dass die Zahl an Menschen, die aufs Land ziehen, immer größer wird und was die Gründe für diesen Trend sind.

Jeder, der schon einmal einen Umzug organisiert hat, weiß, dass das mit Stress verbunden sein kann. Findet Ihr Umzug mit Hund statt, bedeutet das für Ihr geliebtes Haustier ebenso Stress. Ein Hund hat ein ausgeprägtes Revierverhalten. Das bedeutet, die Wohnung ist ein sehr wichtiger Platz in seinem Leben.